SEOWas ist Linkbuilding, SEO Wissen für Einsteiger

Im Zusammenhang der Suchmachinenoptimierung (SEO) von Webseiten und Onlineshops wird sehr häufig der Begriff des „Linkbuilding“ verwendet. Was verbirgt sich hinter dem Begriff und wie wichtig ist das Linkbuilding eigentlich heute noch? Dieser Artikel vermittelt Wissen für SEO Einsteiger.

Lange Jahre konnte der Aufbau von Backlinks die Positionierung der eigenen Webseite bei Google beliebig manipulieren – das ist spätestens seit den Google Penguin-Updates von Mitte 2012 vorbei. Im Folgenden wird beleuchtet, was man unter Linkbuilding versteht und wie es in der Zeit nach dem Penguin Update noch sinnvoll betrieben werden kann, denn es gibt definitiv Gefahren. Wenn man nicht umsichtig handelt und nach veralteten Methoden vorgeht, riskiert man einen Totalverlust in der Sichtbarkeit der Webseite, die man optimieren möchte.

Was ist Linkbuilding?

Von der Faktenseite betrachtet, geht es beim Linkbuilding um den Aufbau von Hyperlinks zur eigenen Seite. Man nennt diese Links in diesem Fall Backlinks. Die Backlinks verweisen entweder auf eine Unterseite oder die Hauptseite. Zählten vor den Penguin Updates noch einfache Paradigmen wie „viel hilft viel“ oder „Backlinks von Seiten mit hohem Pagerank bringen viel“, ist es mittlerweile sehr viel diffiziler geworden. Ohne Backlinks geht es auch nicht, soviel ist klar, denn Links von anderen Seiten gelten für Google nach wie vor als Referenz für den Wert einer Webseite.

TIP: Backlinks zu Deiner Seite sollten natürlich wachsen, d.h. ein überschnelles Wachstum, ein Wachstumssprung oder gar kein Wachstum werden negativ oder eben auch nicht positiv bewertet. Referenzen von Webkatalogen, die mit einem Linktausch werben, d.h. es gibt nur einen Link, wenn man auf den Webkatalog referenziert

Backlink ist nicht gleich Backlink

Bevor Du nun direkt beginnst und Dir überlegst, woher Du schnell Backlinks bekommst, solltest Du Dir gut überlegen, welchen Effekt Dir diese im Rahmen Deiner SEO Strategie bringen sollen. Bessere Positionen im Suchergebnis – natürlich, aber so einfach ist das nicht.

Generell gilt: vor jeder Optimierungsmaßnahme steht die umfangreiche Keyword-Recherche. Einer der häufigsten Fehler im SEO ist das mangelnde Bewusstsein über die Potentiale der Keywords auf die man optimiert. Gute SEO Tools helfen einem sehr schnell, welche Keywords potentiell viel Traffic in den höheren Rängen des organischen Suchmaschinenergebnis erzeugt und welche nicht.

Die Gefahren des Linkbuilding

Linkbuilding darf nach Penguin Update nicht mehr so betrieben werden wie man das einmal gemacht hat. Mit großer Sicherheit wird ein schnelles Backlinkwachstum von Webseiten, die keinen Inhaltlichen Bezug zum Linkziel haben, ignoriert oder als Spam bewertet. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Webkataloge. Unter den Webkatalogen versteht man Verzeichnisse, die letztlich eine Linksammlung repräsentieren. Häufig werden Gegenleistung für die Listung verlangt – entweder monetär oder durch gegenseitige Verlinkung. Beide Varianten werden der Zielseite relativ wenig Effekt bringen. Entweder weil der Webkatalog selbst keine Link-Authorität besitzt oder weil es überhaupt keine inhaltliche Übereinstimmung gibt.

Warum Linkbuilding betreiben?

Weil es für Suchmaschinen wie Google immer noch ein Qualitätsmerkmal ist, von anderen Webseiten verknüpft zu werden. Selbstverständlich sollten die Backlinks mit einem do-follow Attribut gesetzt werden. Die sogenannten no-follow Links gar nicht bis wenig von den Suchmaschinen bewertet.

Wie funktioniert Linkbuilding heute?

Sinnvolles Linkbuilding kann zum Beispiel durch Advertorials auf guten Webseiten (Online Tages- oder Fachzeitschriften) mit einer hohen Link-Autorität betrieben werden. Der Backlink sollte aber als solcher nicht erkannt werden, sondern als eine echte, für den Benutzer nützliche Referenz. Nicht zwingend muss das Keyword im Anchor-Tag des Backlink stehen. Das war früher mal so – heute sollte das Keyword jedoch in ausreichender Dichte in dem Beitrag stehen.

Gastbeiträge auf Blogs sind mittlerweile auch beliebtes Mittel. Bietet dem Blog-Betreiber an, einen Gastartikel zu schreiben und fragt ihn, ob er es gestattet einen Backlink in dem Artikel zu setzen. In der Regel wird dies akzeptiert, wenn ihr in der Lage seid, für den Blog einen hochwertigen, für den User wertvollen Content zu bieten. Der Artikel sollte nicht nach SEO-Text „riechen“ 🙂

Fazit: Linkbuilding ist ein Prozess, der sich in der Regel auch auf natürlicher Ebene einstellt, wenn man seine Webseite oder seinen Onlineshop vermarktet. Dieser Prozess ist jedoch beschleunigbar und vor allem inhaltlich optimierbar, sodass es nicht dem Zufall überlassen wird, auf welche Keywords die Seite rankt. Im Zweifelsfall sollte man ohnehin eine fachkundige und vor allem seriöse SEO-Agentur zu Rate ziehen.